Home | Impressum

Die Bedeutung von Mineralstoffen für den menschl. Organismus

Damit der menschliche Körper funktionieren kann, benötigt er die verschiedensten Stoffe. Neben den Vitaminen spielen vor allem die Mineralstoffe, auch Elektrolyte genannt, eine ganz wichtige Rolle. Ohne Calcium, Natrium, Kalium, Magnesium, Eisen und andere Mineralstoffe könnte der Körper beispielsweise kein Blut herstellen, die Nervenbahnen würden nicht arbeiten, Knochen und Zähne nicht wachsen.

Mineralstoffe für Körperfunktionen unerlässlich

Der Körper muss mit allen Mineralstoffen ausreichend versorgt werden. Wenn ein Stoff fehlt, kann das gravierende Folgen haben. Bekannt ist der Eisenmangel. Fehlt das Eisen, kann das Rückenmark kein neues Blut produzieren und ohne Blut würden Vitamine und andere Nährstoffe nicht an die Stellen gelangen, wo sie benötigt werden. Bei einem Calciummangel werden Zähne und Knochen porös und brüchig. Die Folge wären Knochenbrüche und abbrechende Zähne.

Natrium und Kalium stellen sicher, dass der Wasserhaushalt ausbalanciert ist. Ohne Jod kann die Schilddrüse keine Hormone produzieren. Dadurch werden Organe geschwächt und können ihre Aufgaben nur unzureichend oder gar nicht mehr bewältigen. Fehlt ein Mineralstoff, kann er durch andere Mineralien nicht ersetzt werden. Um gesund und fit zu bleiben, muss der Mensch dafür sorgen, dass seinem Körper alle Mineralstoffe in ausreichender Menge zur Verfügung stehen.

Mineralstoffe über die Nahrung zuführen

Der Körper kann Mineralstoffe nicht selbst herstellen. Sie müssen ihm über die Nahrung zugeführt werden. Bei einer ausgewogenen, abwechslungsreichen Ernährung erhält der Körper alle Mineralstoffe zugeführt. Durch falsche Ernährung oder Krankheiten können Mineralstoffmängel ausgelöst werden. Auch starkes Schwitzen beispielsweise beim Leistungssport schwemmt die Mineralstoffe aus dem Körper. Auch wird nach starkem Erbrechen oder einem hohen Blutverlust empfohlen, die Mineralstoffe über Infusionen oder Medikamente einzunehmen, um die Depots wieder aufzufüllen.

Bei Anstrengungen, bei denen der Körper stark schwitzt, ist ausreichendes Trinken vor allem von Mineralwasser die beste Vorbeugungsmaßnahme. Gesunde Menschen benötigen keine Nahrungsergänzungsmittel für die Mineralstoffversorgung. Bei der Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln ist Vorsicht geboten. Häufig kommt es zu einer Überdosierung, die Nieren und andere Organe schädigen kann. Bei einer gesunden Ernährung ist eine Überdosierung nicht möglich. Zu viel aufgenommene Mineralstoffe werden über den Urin einfach ausgeschieden.

Welche Lebensmittel enthalten welche Mineralstoffe?

Im Gegensatz zu Vitaminen werden Mineralstoffe weder durch Erhitzen noch durch den Kontakt mit Licht und Sauerstoff vernichtet. Nahrungsmittel mit vielen Mineralstoffen können unbedenklich gekocht werden. Durch das Kochwasser können sie allerdings ausgelöst werden. Deshalb empfiehlt es sich, das Kochwasser mitzuverwenden und nicht wegzukippen. Manche Lebensmittel haben einen hohen Anteil an Mineralstoffen, die der Körper aber nicht verwerten kann.

Das bekannteste Beispiel ist der Spinat. Er hat zwar einen hohen Eisenanteil, das Eisen kann jedoch vom Körper nur unzureichend verarbeitet werden und wird einfach ausgeschieden. Spinat ist ein gesundes Lebensmittel, der Eisenbedarf lässt sich aber durch das grüne Gemüse nicht decken.

Bei der Auswahl der Nahrungsmittel muss deshalb darauf geachtet werden, dass die Mineralstoffe für den Körper tatsächlich verfügbar sind. Welche Stoffe in welchen Lebensmitteln vorhanden sind, ist ganz unterschiedlich. Eine Liste der wichtigsten Mineralstoffe zeigt, wofür die Stoffe notwendig sind und welche Nahrungsmittel den Körper damit versorgen.

Calcium

Calcium hilft beim Aufbau von Knochen und Zähnen. Es fördert die Blutgerinnung und ist für das Nervensystem notwendig. Gegen Allergien lässt sich Calcium ebenfalls einsetzen. Milch und Milchprodukte wie Käse und Joghurt enthalten ebenso wie grüne Gemüsesorten viel Calcium.

Natrium

Natrium reguliert den Wasserhaushalt und sorgt für die Funktion von Nerven und Muskeln. Es ist in Milch und Käse, Fleisch und Wurstwaren sowie Fisch enthalten.

Kalium

Kalium sorgt für die Übertragung von Muskel- und Nervenreizen und wird für den Wasserhaushalt benötigt. Durch Kartoffeln, Gemüse, Bananen und Hülsenfrüchte kann der Bedarf gedeckt werden.

Eisen

Eisen wird für die Blutbildung und den Sauerstoffgehalt des Blutes benötigt. Vollkornprodukte, Hirse, Haferflocken und Fleisch haben einen hohen Eisenanteil, der vom Körper verwertet werden kann. Auch Eigelb ist eine gute Eisenquelle.

Magnesium

Magnesium baut Knochen auf und stellt den Energiestoffwechsel sicher. Der Verzehr von Milchprodukten, Vollkorngetreide und grünen Gemüsesorten sorgt für eine gute Magnesiumversorgung.

Mehr über gesunde Ernährung:

- Mango als Babynahrung und Krankennahrung
- Kiwi und Ananas sind reich an Mineralstoffen
- Reis gibt Energie, hält schlank und gesund
- Was genau sind Aminosäuren?
- Abnehmen ohne Diät und JoJo-Effekt

Benutzerdefinierte Suche

Suchfunktion

Social Media



Werbung