Home | Impressum

Was tun bei Mundgeruch?

Betroffene merken es selbst so gut wie nie, Freunde und Kollegen vermeiden es, sie darauf anzusprechen. Das Thema „Mundgeruch“ gehört noch immer zu den Tabuthemen. Dabei lässt sich gegen die unangenehmen Gerüche aus dem Mund in den meisten Fällen etwas unternehmen. Woher kommt Mundgeruch und was lässt sich dagegen tun?

Die Ursachen von Mundgeruch

Mundgeruch hat viele Ursachen. Leider lässt er sich selbst nicht feststellen. Das häufig propagierte Atmen in die Hand gibt keinen zuverlässigen Hinweis. Allenfalls können Menschen, die glauben, an Mundgeruch zu leiden, einen Test machen, indem sie mit dem Finger über Zunge und Zähne reiben. Meist ist Mundgeruch harmloser Natur und lässt sich einfach bekämpfen. Nur selten steckt eine ernste Krankheit hinter den Atemgerüchen. Entstehen können sie in der Mundhöhle, im Rachenraum und im Bereich der Atemwege. Auch wenn es häufig behauptet wird: Magenprobleme sind fast nie verantwortlich für Mundgeruch.

Mundgeruch durch Speisen

Der Verzehr von Zwiebeln, Käse und vor allem Knoblauch führt bei fast jedem Menschen zu Mundgeruch. Das ist zwar sehr unangenehm, doch in der Regel dauert es höchstens einen Tag, bis die Ausdünstungen abgeklungen sind.

Mundgeruch durch Zahnkrankheiten oder schlechte Zahnpflege

Der häufigste Auslöser von Mundgeruch ist mangelnde Zahn- und Mundraumpflege. Experten gehen davon aus, dass 90 Prozent aller Fälle von Mundgeruch auf Ursachen im Mundraum zurückzuführen sind. Auf der rauen Zunge lagern sich ebenso wie in Zahntaschen und Zahnlücken Essensreste ab. Werden sie nicht durch das Putzen von Zähnen und Zunge entfernt, entwickeln sich Schwefelverbindungen, die zu starkem Mundgeruch führen.

Auch faulende Zähne und vor allem Parodontitis und Karies sorgen für schlechten Atem. Wenn der Mund sehr trocken ist und sich zu wenig Speichel bildet, verstärkt das den Mundgeruch, da die Bakterien nicht durch die desinfizierende Spucke beseitigt werden.

Mundgeruch durch Erkrankungen des Rachenraums und der Atemwege

Ob der schlechte Atem durch Erkrankungen im Rachen oder in den Atemwegen entsteht, lässt sich leicht feststellen. Riecht es auch unangenehm, wenn der Betroffene nur durch die Nase ausatmet, liegt die Ursache im HNO-Bereich. Dazu gehören chronischer Schnupfen, Bronchitis und Nasennebenhöhlen-Entzündungen. Mundgeruch aus dem Rachenraum ist relativ selten. Nur bei zwei bis drei Prozent sind HNO-Probleme für den Geruch verantwortlich.

Mundgeruch durch Diabetes, Lebererkrankungen und Vergiftungen

Leidet ein Mensch an der früher Zuckerkrankheit genannten Stoffwechselstörung Diabetes, lässt sich das unter anderem am Mundgeruch feststellen. Auch bei Lebererkrankungen und Vergiftungen tritt schlechter Atem auf. In diesem Fall dient diese Begleiterscheinung sogar als Diagnosemöglichkeit für den Arzt.

Was lässt sich gegen Mundgeruch unternehmen?

Viele Betroffene vertrauen auf Heil- und Hilfsmittel, um den schlechten Atem zu vertreiben. Sie lutschen Pfefferminzbonbons, spülen mehrmals täglich mit desinfizierendem Mundwasser, kauen Kaugummi oder essen Petersilie, Ingwer und andere aromatische Heilkräuter. Einige dieser Maßnahmen helfen kurzfristig tatsächlich. Allerdings übertünchen sie nur die Gerüche. Nach kurzer Zeit riecht der Atem so schlecht wie vorher.

Vor allem das Spülen mit Mundwasser ist nicht sinnvoll. Durch das Mittel werden auch die nützlichen Mundbakterien abgetötet, die eigentlich gegen Mundgeruch wirken. Tatsächlich hilft in gewissem Maße ausreichendes Trinken von Wasser und gelegentliches Kaugummi-Kauen. Hierdurch wird die Speichelbildung angeregt. Der Speichel wirkt desinfizierend und verringert so die Bakterien im Mund. Eine wirksame Bekämpfung ist aber nur möglich, wenn die Ursachen abgestellt werden.

Auf gute Mundhygiene achten

Täglich zweimal Zähne putzen ist der beste Rat, der Betroffenen gegeben werden kann. Dabei sollte nicht nur Zahnpasta, sondern auch Zahnseide verwendet werden. Die Zunge sollte täglich mit einer speziellen Zungenbürste gereinigt werden.

Zähne und Zahnfleisch regelmäßig vom Zahnarzt behandeln lassen

Der regelmäßige Check beim Zahnarzt sorgt für gesunde Zähne. Der Mediziner sieht auch, ob sich Parodontitis, Karies oder andere Erkrankungen im Mund ausbreiten, und kann sofort dagegen angehen. Wer zu Zahnstein neigt, sollte ebenfalls zweimal im Jahr die Zähne professionell reinigen lassen.

Erkältungskrankheiten und Entzündungen ärztlich abklären lassen

Ist der Mundgeruch auf Erkältungskrankheiten oder Entzündungen zurückzuführen, kann der Betroffene davon ausgehen, dass nach der Gesundung auch der Mundgeruch wieder verschwindet. Häufiges Gurgeln mit Kamille oder Salbei unterstützt den Heilungsprozess und wirkt auch gegen schlechten Atem.

Bei unklarer Ursache von Mundgeruch unbedingt zum Arzt!

Tritt Mundgeruch auf, obwohl die Zähne gesund und gut gepflegt sind, und auch sonst keinerlei Symptome für Erkältungen oder andere Krankheiten vorliegen, sollte ein Allgemeinmediziner aufgesucht werden. Er kann anhand des Mundgeruchs und verschiedener Tests feststellen, ob Diabetes oder eine Lebererkrankung vorliegen. Es gibt mittlerweile sogar spezielle Mundgeruch-Sprechstunden, in denen ausgebildete Mediziner nach den Ursachen forschen.

Mehr über Gesundheit, Wellness und Sport

- Pilates Training für einen widerstandfähigen Körper
- Übungen gegen dicke Oberschenkel
- Gesunde Ernährung mit Rapsöl
- Mit Kundalini Yoga Selbstheilungskräfte der Körpers wecken
- Radkarten für Radtouren

Benutzerdefinierte Suche

Suchfunktion

Social Media



Werbung